Willkommen in Marklohe!

Entdecken Sie Service und Qualität vor Ort - statt World-Wide-Weg!
In Ihrer nächsten Nähe werden heimische Spitzenprodukte und Dienstleistungen angeboten, die jedem Wettbewerbsvergleich standhalten. 
Die Mitgliedsbetriebe des Gewerbevereins Marklohe geben Ihnen hier die Möglichkeit, sich über die Vielfalt und Angebote aus nahezu allen Bereichen - Technik, Handel, Handwerk, Dienstleistung - zu informieren. 
Auf den Visitenkarten der Mitgliedsfirmen können Sie über die E-Mail Kontaktformulare direkt Verbindung aufnehmen. Nutzen Sie das Angebot einer persönlichen, individuellen Beratung vor Ort.
Wir freuen uns auf Sie.
P.S.: Wir vertrauen darauf, dass wir gemeinsam diese Corona-Krise bewältigen und unsere Betriebe bald wieder den kompletten Service anbieten können. Bleiben Sie uns treu. Aber noch wichtiger ist, dass Sie gesund bleiben.

⇒ Die Fotos des Laufbandes sehen Sie auch in der Bildergalerie „Slider“ 2020.

Aktuellste Information:

Miethausboot neue Attraktion

Marina kann langsam durchstarten / „Snack Point“ bereits geöffnet
Quelle Text und Foto: Die Harke v. 09.05.2020 von Matthias Brosch

Mehlbergen. Fünf Wochen später als geplant und dazu wegen der Coronavirus-Pandemie unter besonderen Auflagen können an diesem Wochenende in der Marina Mehlbergen die Boote ins Wasser gelassen werden. „Dazu dürfen wir 50 Prozent unserer Wohnmobilplätze ab Montag wieder belegen. Als das bekannt wurde, da klingelte hier und ständig das Telefon“, sagt Hafeneigentümer Kurt Gross.

Für den verschobenen Krantermin am Sonnabend sind 35 Boote angemeldet worden (fünf aus anderen Häfen). Sechs Stunden sind unter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln und dem Tragen von Masken eingeplant.

Der April verlief in der Marina, die ruhig und idyllisch nahe der Einfahrt zum Schleusenkanal Sebbenhausen liegt, ruhiger als sonst. 25 Boote hatten in der Marina überwintert, deren Eigentümer schauten bereits ab und zu vorbei und unternahmen erste Fahrten. Anderswo durfte allerdings nicht angelegt werden, am Abend mussten alle wieder im eigenen Hafen sein. Dass die Schleuse in Drakenburg wegen Reparaturarbeiten gesperrt ist und es in Richtung Bremen erst am kommenden Montag auf der Weser weitergehen kann, spielte also keine große Rolle.

In der acht Hektar großen Marina, die auch mit einem Badesee und Angelmöglichkeiten aufwartet, wurden die Anlegekapazitäten durch neue Stege von 80 auf 100 Plätze erhöht, es entstanden hochwassertaugliche Quartiere. „Dafür hatten wir durch Corona mehr Zeit“, blickt Gross zurück, der in seine sechste Saison als Hafenchef geht. Insgesamt verlief alles im vergangenen Monat seiner Einschätzung recht entspannt, wenngleich er mehrere Wohnmobilisten abweisen musste, die dennoch kommen wollten.


Eine neue Attraktion ist ab Juni im Angebot, wenn ein von Gross selbst gebautes Hausboot, das im Hafen liegen wird und also nicht für Fahrten gedacht ist, gemietet werden kann. „Es gab immer wieder eine Anfrage, ob wir nicht auch Übernachtungsmöglichkeiten hätten. Diesem Wunsch kommen wir nun nach“.

Bereits geöffnet hat schon der „Snack Point Marina Mehlbergen“. Der Außer-Haus-Verkauf am Imbisswagen wurde gut angenommen, berichtet Betreiber Hans-Peter Kohrs.
Die Lage am Weserradweg zahle sich aus:
„Die Leute sind schon viel unterwegs gewesen“.

Bootshafen Marina Mehlbergen, Werderstraße, 31609 Balge
Hafeneigentümer:
Bootshafen Marina Mehlbergen, Kerstin Fildebrand & Kurt Gross, 31595 Steyerberg, OT Wellie 75
E-Mail: bootshafen-mehlbergen@gmx.de
Liege- u. Stellplätze und Information: Mobil: 0177/2560666

 

90 Jahre RMO Müller Bedachung

Familienunternehmen seit fast 130 Jahren – seit 65 Jahren in Oyle

Auch der Gewerbeverein Marklohe gratuliert den Geschäftsführern Ronald Müller und Petra Blietschau-Rohlfs mit ihrem Team recht herzlich zum Jubiläum, wünscht weiterhin viel Erfolg und eine gute Zusammenarbeit.

Quelle Text: 03.05.2020 Harke am Sonntag / nis:
Es ist eine eine bewegende Geschichte, auf die das Familienunternehmen RMO Müller Bedachung mit dem heutigen Firmensitz in Oyle zurückblickt. Kein Wunder – vor 90 Jahren hatte Julius Müller den heutigen Betrieb gegründet. Viel ist seither geschehen.

Seien Wurzeln hat das Unternehmen sogar noch viel früher; in Oberschlesien hatte Johann Müller, Vater von Julius, schon 1892 mit dem Dachdecker-Handwerk begonnen. Das Unternehmen in seiner heutigen Form stellte aber eben schließlich sein Sohn am 1. April 1930 auf die Beine. 17 Jahre später siedelte er im Landkreis Nienburg an. Zum 25-jährigen Firmenjubiläum übernahm Sohn Richard den Betrieb als Dachdeckermeister. Er verlegte den Sitz damals nach Oyle.

Mit der Umfirmierung in eine GmbH 1978 übernahmen Richard Müller und seine Frau Elfriede die Geschäftsführung. Deren Söhne Werner und Peter stiegen als Dachdeckermeister und Teilhaber ein. 1984 erhielt Tochter Adelheid Blietschau Firmenanteile und Prokura.

1990 erhielt auch Ronald Müller, Sohn von Werner, den Meisterbrief. 1997 übernahm er zusammen mit Cousine Petra Blietschau-Rohlfs die Firmenanteile der Großeltern Richard und Elfriede sowie die Geschäftsführung des Unternehmens. Noch im selben Jahr erfolgte der Umzug an die heutige Betriebsstätte, Beerberg 9.

Alles in allem setzen sie mit ihren Mitarbeitern somit eine fast 130-jährige Erfolgsgeschichte der Dachdeckertradition fort.


Foto: Internetauftritt RMO

Fachwissen aus jahrzehntelanger Erfahrung
Müller Bedachung kann mit breitem Angebotsspektrum überzeugen.

Mit dem Wissen aus fünf Generationen setzt RMO Müller Bedachung auf alle klassischen Angebote aus dem Bereich der Dachdeckerei sowie moderne Möglichkeiten.

Vor allen Dingen bietet das Unternehmen einen kompletten Fachservice aus einer Hand. Stets eingehend auf individuelle Wünsche und mit ausgiebiger Beratung von Fall zu Fall. Die Planung, der Bau und die Erneuerung von Dächern sind nach wie vor der Schwerpunkt der Arbeit.

Aber auch Balkone und Loggien stellen die Experten aus Oyle ebenso fertig wie Erker und Gauben. Wer Dachfenster benötigt, ist bei RMO genauso an der richtigen Adresse, wie Kunden, die sich für Solartechnik auf dem Dach interessieren. Dabei unterstützt das Oyler Unternehmen die Fachbetriebe beim Einbau der Anlagen. Ein weites Feld ist die Bauklempnerei, etwa mit der Installation von Kupfer- und Zinkverkleidungen, Dachrinnen und Fallrohren sowie Blenden und Verkleidungen.

Durch die jahrzehntelange Erfahrung verfügt der Betrieb nicht nur über viel praktische Erfahrung, sondern auch über einen guten Draht zu Handwerkskollegen und Architekten sowie vielen Stammkunden.

RMO Müller Bedachung GmbH, Beerberg 9, 31608 Marklohe, OT Oyle
Telefon (0 50 21) 92 51 33, Telefax (0 50 21) 1 38 58, info@mueller-bedachung-oyle.de

 

600 Pizzen für die Krankenhaus-Mitarbeiter

Vincenzo Vazzano vom Restaurant „Vier Jahreszeiten“ dankt damit den Ärzten und Pflegkräften.


Vincenzo Vazzano (dritter von rechts) und sein Team vom „Vier Jahrezeiten“ in Marklohe.
(Fotoausschnitt: Sabine Lüers-Grulke. Text Quelle: Auszüge Die Harke 11.04.20 Sabine Lüers-Grulke)

Marklohe. „Wir wollen etwas Gutes tun – für Ärzte, Pflegekräfte und alle, die in den Krankenhäusern den Betrieb am Laufen halten“, sagte Vincenzo Vazzano. Der Chef des Restaurants „Vier Jahreszeiten“ in Marklohe hat gestern mit seinen Mitarbeitern insgesamt 600 Pizzen gebacken und mittags an die Krankenhäuser in Nienburg und Stolzenau geliefert – und das alles kostenlos.

Fünf Standorte hat das Vier-Jahreszeiten-Team, doch das Restaurant in Mardorf am Golfclub und die Bar „Barzzano“ in der Langen Straße in Nienburg sind seit Beginn der Corona-Krise komplett geschlossen. An den anderen drei Standorten Marklohe, Schessinghausen und Loccum sind Vincenzo Vazzano und seine Brüder Angelo und Lorenzo mit Ehefrau Eva auf Lieferservice umgeschwenkt.

Gestern haben sie die drei Pizzaöfen schon um 9 Uhr morgens angeworfen und insgesamt 600 „Pizza Margerita“ gebacken: je 250 in Schessinghausen und Marklohe für das Nienburger Krankenhaus und weitere 100 für die Klinik in Stolzenau. Gut geschützt und warm verpackt in Thermoboxen hat ein Transporter alle Standorte nacheinander angefahren und die Pizzen in den Kliniken ausgeliefert.
„ Mit einer Margerita grenzt man niemanden aus, die kann jeder essen“, sagte Vincenzo Vazzano dazu. „Es sind Kleinigkeiten, die das Leben vollkommen machen.“

Für seine insgesamt 50 Restaurant-Mitarbeiter hat er Kurzarbeit beantragt. Damit man aber „ein bisschen was zu tun hat und auch die Führungskräfte hält“, so Vazzano, seien sie quasi sofort in den Lieferservice eingestiegen. Was er früher kategorisch ausgeschlossen hatte, weil er seine Pizzen unbedingt frisch auf die Tische im Restaurant bringen wollte. Mittlerweile hat er aber festgestellt, dass es den Kunden zuhause auch aus dem Karton schmeckt, und hat die komplette Produktion umgestellt.
Er liefert Saucen im Glas, stellt Suppen her und andere halbfertige Speisen, die zuhause nur noch in den Ofen geschoben werden müssen. Für Ostern hat er das Angebot ausgeweitet auf Familien-Menüs, die mit Anleitung geliefert werden, beispielsweise eine frische Dorade oder einen Straußenbraten, denn die Straußenfarm in Oyle gehört seit drei Jahren ebenfalls zum Familienbetrieb.

Mit der Pizza-Spenden-Aktion für die Krankenhaus-Mitarbeiter wollten Vazzano und sein Team „zeigen, dass wir alle füreinander da sind“. Bei ihm im Restaurant-Betrieb gehe es zwar auch um geschäftliche Existenzen, die gefährdet seien, aber dennoch habe man „einfach mal Danke sagen wollen für Disziplin und Ausdauer aller Pflegekräfte und Ärzte“. Hier seien schließlich alle noch gesund.

Vinzenzo Vazzano selbst ist das Corona-Virus aber auch in die Quere gekommen, denn eigentlich wollten er und seine Verlobte demnächst heiraten. Aus der großen italienischen Verwandtschaft sei zwar gottseidank bisher noch niemand erkrankt, aber dennoch dürfe zurzeit ja keiner nach Deutschland reisen. Deshalb werde es wohl nur eine standesamtliche Trauung geben und die große Feier irgendwann nachgeholt. Wann das aber sein wird, darüber wagt auch der Restaurant-Chef keine Prognose.

„Wir haben gigantisch viele Absagen für diesen Sommer.“ Ob Hochzeiten und andere Familienfeiern oder Firmen-Events, fast alles werde derzeit gecancelt. Vazzano versucht, neue Termine dafür zu finden, weiß aber gar nicht, wann er diese ansetzen soll. „Bis dahin machen wir eben sieben Tage die Woche Lieferservice, und wir sind jeden Tag auf einem anderen Wochenmarkt in der Region“

Bis in die Nacht zu gestern hinein hatten sie den Teig für die 600 Pizzen vorbereitet.
„Im Namen aller Mitarbeiter wollen wir uns ganz herzlich bedanken beim gesamten Team des „Vier Jahreszeiten“, sagt Klinik-Geschäftsführer Thomas Clausing. „Gerade jetzt zu Ostern freuen wir uns über diese Anerkennung für die Mitarbeiter. Auch wenn in Sachen Corona die wesentliche Arbeit noch vor uns liegt, ist das in psychisch belastenden Zeiten ein sehr cooles Zeichen. Als gute Nachricht dazu passt, dass wir in dieser Woche die ersten genesenen Corona-Patienten entlassen haben.“

Wer keine Pizza abbekommen haben sollte, für den hat Vazzano noch ein Trostpflaster: Pflegepersonal erhalten auf alle Gerichte 25 Prozent Rabatt, „solange die Corona-Krise andauert.“


Restaurant "Vier Jahreszeiten", 31608 Marklohe, Hoyaer Straße 70
Speisekarten sind einzusehen unter: www.restaurant-vj.de Hotline: 05021/65 000 65. E-Mail: ev@restaurant-vj.de,